Finden Sie jetzt EU-Förderungen für Ihre Projekte!FördermittelsucheProgrammsuchealle Filter zurücksetzen

  1. Wählen Sie die Art der Organisation aus, die für die Durchführung eines, von Förderprogrammen finanzierten, Projekts von Interesse ist.

    Die Rolle einer beteiligten Organisation kann eine federführende Partnerin / ein federführender Partner, eine reguläre Projektpartnerin / ein regulärer Projektpartner, eine assoziierte Partnerin / ein assoziierter Partner oder eine Beobachterin / ein Beobachter sein.

    Organisationstyp
  2. Wählen Sie Länder aus, in der Sie Projekte durchführen möchten, die durch Förderprogramme finanziert werden.

    Die Förderregionen sind nur nach Ländern definiert. Falls nur ein Teil eines Landes (bestimmte NUTS-Regionen) für eine Finanzierung in Frage kommt, finden Sie entsprechende Informationen in der Beschreibung des Programms.

    Förderregion/Länder
  3. Wählen Sie die Themen aus, an denen Sie interessiert sind, um Projekte durchzuführen, die durch Förderprogramme finanziert werden.

    Bei der Erstellung der Datenbank wurden 16 verschiedene thematische Schlüsselwörter vordefiniert. Jedes Programm wird nach diesem System entweder mit einem, zwei oder mehreren Themen klassifiziert, um die Suche nach geeigneten Programmen zu erleichtern.

    Themen
  4. Bei der Suche nach interessanten Förderprogrammen können Sie Freitext verwenden. Dazu müssen Sie lediglich einen Begriff in die Textleiste eingeben, nach dem EuroAccess in seiner Datenbank suchen soll.

    Bei der Suche nach einem Begriff in der Freitextleiste führt das System eine Suche mit exakter Übereinstimmung durch. Das bedeutet, dass es die Datenbank nach den exakten Wörtern in der exakten Reihenfolge durchsucht. Sie können sich jedoch für zwei verschiedene Ansätze entscheiden:

    1. Sie können "UND" verwenden, und zwar so: Eins UND Zwei. EuroAccess sucht in der Datenbank nach den Feldern, die sowohl Eins als auch Zwei enthalten, unabhängig von ihrer Reihenfolge und ihrer Position in einem Satz.

    2. Sie können das "ODER" auf diese Weise verwenden: Eins ODER Zwei. In diesem Fall wird EuroAccess die Datenbank nach Feldern durchsuchen, die entweder das Wort Eins oder das Wort Zwei enthalten. Es werden alle Felder mit einem dieser Wörter oder mit beiden gefunden.

    Allerdings sollten Sie bei Ihrer Textsuche eher Phrasen oder komplexe Wörter als einfache Wörter verwenden.

    Stichwort
    Auswahl förderfähigen EinrichtungenAlles zurücksetzen
    Auswahl der teilnahmeberechtigten LänderAlles zurücksetzen
    ThemenauswahlAlles zurücksetzen
  1. Arbeitsmarkt und Beschäftigung: Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten und/oder die Optimierung von Arbeitsplätzen, akademische (Un-)Beschäftigung und berufliche Mobilität, die Anziehung von Arbeitskräften und die Verbesserung der Beschäftigungsbedingungen für verschiedene Gruppen.

    KMU und Unternehmertum: Stärkung der KMU-Kapazitäten, zur Förderung unternehmerischer Aktivitäten in verschiedenen Sektoren und für verschiedene Gruppen, zur Unterstützung des sozialen Unternehmertums, zur Schaffung von Unterstützungs-/Beratungssystemen für Unternehmensgründungen/Spin-offs/Inkubatoren, zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU und zur Förderung neuer Geschäftsprozesse.

    ...

    ...

    Landbau, Gartenbau sowie Waldbewirtschaftung und Holzprodukten; außerdem die Entwicklung des Lebensmittelsektors, Lebensmittelketten, ökologische Lebensmittelproduktion und Meeresfrüchteprodukte sowie alle Themen im Zusammenhang mit Tieren und Fischerei.

    ...

    ...

    ...

    ...

    ...

    Aktivitäten, die darauf abzielen, die Anwendung des Mehrebenen- und transnationalen oder grenzüberschreitenden Regierens zu verstärken und geeignete Governance-Strukturen und -Mechanismen zu entwerfen und zu testen. Auch die Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Einrichtungen zu einem beliebigen Thema.

    ....

    ...

    ...

    ...

    Aktivitäten im Zusammenhang mit:

    • Stadtentwicklung, z. B. Planung und Gestaltung von Städten und städtischen Gebieten, Stadterneuerung, Verbindungen zwischen Stadt und Land (Klima, nachhaltige Mobilität, Wassereffizienz, Partizipation, nachhaltige Flächennutzung, intelligente Städte, öffentliche städtische Gebiete, Erneuerung)
    • Regionalplanung und -entwicklung, wie z. B. die Umsetzung regionaler Entwicklungspolitiken/-instrumente und -programme, Pläne für die nachhaltige Landnutzung, integrierte regionale Aktionspläne, Raumplanung und die Verwaltung geschützter Meeresgebiete.
    • Entwicklung des ländlichen Raums und der Randgebiete, d. h. abgelegene, dünn besiedelte Gebiete, Entwicklung ländlicher Gemeinschaften und ländliche Wirtschaft, insbesondere Zugang zu abgelegenen Gebieten und Politiken für ländliche Gebiete.

    Aktivitäten im Zusammenhang mit:

    • Verkehr und Mobilität, die alle Arten von Verkehr (einschließlich Stadtverkehr) und Mobilität umfassen.
    • Verbesserung der Verkehrsverbindungen, die sich mit dem Verkehr und/oder den Verkehrsverbindungen, der Sanierung/Modernisierung, der besseren Anbindung, der Verbesserung der Zugänglichkeit/Verbindungen, aber auch dem öffentlichen Verkehr befassen.
    • Multimodaler Verkehr und Logistik und Güterverkehr mit Schwerpunkt auf der Nutzung verschiedener Verkehrsmittel, der Entwicklung multimodaler Verbindungen, der Optimierung intermodaler Transportketten; Angebot multimodaler Logistiklösungen und Bereitstellung des Zugangs zu sauberen, effizienten und multimodalen Verkehrskorridoren und -knotenpunkten; Aufbau einer Zusammenarbeit zwischen Logistikzentren und Entwicklung multimodaler Mobilitätsstrategien.
    Stichwortsuche
Auswahl übernehmen

Programm-Eckdaten

Erasmus+ - Leitaktion 2 - Zusammenarbeit zwischen Organisationen und Institutionen

Übergeordnetes ProgrammErasmus+
Link zum Programmerasmusplus.at

Programm-Inhalte

Kurzbeschreibung

Unterstützt werden Projekte zur Zusammenarbeit zwischen Organisationen. Diese dienen dem Austausch von guter Praxis, dem Einsatz neuer Technologien, der Entwicklung von innovativen Lehr- und Lernmethoden sowie der Unterstützung von non-formalem Lernen und der Entwicklung von gemeinsamen Tools und Aktivitäten auf lokaler, regionaler, nationaler oder europäischer Ebene.

Programm-Ziele

Diese Leitaktion unterstützt:

  • Partnerschaften für Zusammenarbeit, einschließlich Kooperationspartnerschaften und Partnerschaften in kleinem Maßstab;
  • Partnerschaften für Exzellenz, einschließlich Zentren für berufliche Exzellenz, Teachers Academy und Erasmus
  • Mundus-Aktion;
  • Partnerschaften für Innovation, einschließlich Allianzen und zukunftsweisende Projekte;
  • Projekte zum Kapazitätsaufbau im Bereich Jugend;
  • Nicht gewinnorientierte europäische Sportveranstaltungen.
Erwartete Effekte und Auswirkungen

Projekte, die im Rahmen dieser Leitaktion gefördert werden, haben wahrscheinlich auch positive Auswirkungen auf die Personen, die direkt oder indirekt an den Aktivitäten beteiligt sind, wie z.B.:

  • gesteigerter Sinn für Initiative und Unternehmertum
  • erhöhte Kompetenz in Fremdsprachen
  • erhöhtes Niveau an digitaler Kompetenz;
  • größeres Verständnis und Reaktionsvermögen für alle Arten von Vielfalt, z. B. soziale, ethnische, sprachliche, geschlechtsspezifische und kulturelle Vielfalt sowie unterschiedliche Fähigkeiten;
  • verbessertes Niveau an Fähigkeiten für Beschäftigungsfähigkeit und Unternehmensgründungen (einschließlich sozialem Unternehmertum);
  • eine aktivere Beteiligung an der Gesellschaft;
  • positivere Einstellung gegenüber dem europäischen Projekt und den Werten der EU;
  • besseres Verständnis und Anerkennung von Fähigkeiten und Qualifikationen in Europa und darüber hinaus;
  • verbesserte Kompetenzen, verbunden mit Berufsprofilen (Unterricht, Ausbildung, Jugendarbeit, Sportcoaching, etc.);
  • Besseres Verständnis von Praktiken, Politiken und Systemen in den Bereichen Bildung, Ausbildung, Jugend und Sport in allen Ländern;besseres Verständnis der Zusammenhänge zwischen formaler, nicht-formaler Bildung, Berufsausbildung, anderen Lernformen und dem Arbeitsmarkt bzw;verbesserte Möglichkeiten zur beruflichen Entwicklung;erhöhte Motivation und Zufriedenheit in der täglichen Arbeit;verstärkte Ausübung von Sport und körperlicher Aktivität.

Auf systemischer Ebene sollen sie eine Modernisierung auslösen und die Reaktion der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung und der Jugendpolitik auf die wichtigsten Herausforderungen der heutigen Welt verstärken: ökologische Nachhaltigkeit, digitale Transformation, Beschäftigung, wirtschaftliche Stabilität und Wachstum, aber auch die Notwendigkeit der Förderung sozialer, staatsbürgerlicher und interkultureller Kompetenzen, des interkulturellen Dialogs, demokratischer Werte und Grundrechte, der sozialen Eingliederung, der psychischen Gesundheit und des Wohlbefindens, der Nichtdiskriminierung und der aktiven Bürgerschaft, des kritischen Denkens und der Medienkompetenz.
Die Wirkung dieser Leitaktion soll daher sein:

  • eine höhere Qualität der allgemeinen und beruflichen Bildung, der Jugendarbeit und des Sports in Europa und darüber hinaus: eine Kombination von höherem Niveau und Attraktivität mit mehr Chancen für alle;
  • Bildungs-, Ausbildungs- und Jugendsysteme, die besser auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten des Arbeitsmarktes abgestimmt sind, und engere Verbindungen zu Unternehmen und der Gemeinschaft;
  • verbesserte Bereitstellung und Bewertung von Grund- und Querschnittskompetenzen, insbesondere: Unternehmergeist, soziale, staatsbürgerliche, interkulturelle und sprachliche Kompetenzen, kritisches Denken, digitale Kompetenzen und Medienkompetenz;
  • verstärkte Synergien und Verbindungen sowie verbesserte Übergänge zwischen den verschiedenen Bereichen der allgemeinen und beruflichen Bildung und der Jugend auf nationaler Ebene, mit verbesserter Nutzung europäischer Referenzinstrumente für die Anerkennung, Validierung und Transparenz von Kompetenzen und Qualifikationen;
  • verstärkte Verwendung von Lernergebnissen bei der Beschreibung und Definition von Qualifikationen, Teilen von Qualifikationen und Lehrplänen, bei der Unterstützung des Lehrens und Lernens und bei der Bewertung;
  • erhöhtes Bewusstsein und Offenheit für soziale Vielfalt und erhöhte Inklusivität und Zugänglichkeit von Bildungssystemen und -möglichkeiten
  • neue und verstärkte interregionale und transnationale Zusammenarbeit von Behörden in den Bereichen Bildung, Ausbildung und Jugend;
  • strategischerer und integrierter Einsatz von IKT und offenen Bildungsressourcen (OER) in den Systemen der allgemeinen und beruflichen Bildung und der Jugend;
  • stärkere Motivation für das Sprachenlernen durch innovative Lehrmethoden oder eine bessere Verknüpfung mit der praktischen Anwendung der auf dem Arbeitsmarkt geforderten Sprachkenntnisse
  • verstärkte Interaktion zwischen Praxis, Forschung und Politik.
  • erhöhte Beteiligung an Sport und körperlicher Aktivität als Mittel für Gesundheit und Wohlbefinden
  • größeres Wissen darüber, wie grenzüberschreitende Bedrohungen der Integrität des Sports, wie Doping, Spielabsprachen und Gewalt, sowie alle Arten von Intoleranz und Diskriminierung bekämpft werden können bessere Unterstützung von Good Governance im Sport und von Doppelkarrieren von Sportlern;
  • verstärkte Anerkennung von ehrenamtlichen Tätigkeiten im Sport
  • erhöhte Mobilität von Freiwilligen, Trainern, Managern und Mitarbeitern von gemeinnützigen Sportorganisationen
  • verstärkte soziale Eingliederung und Chancengleichheit im Sport.

weiterlesen

Erwartete Ergebnisse

Für die teilnehmenden Organisationen sollen die im Rahmen dieser Leitaktion geförderten Projekte zu folgenden Ergebnissen führen

  • innovative Ansätze zur Ansprache ihrer Zielgruppen, indem sie z.B.: attraktivere Bildungs- und Ausbildungsprogramme, die den individuellen Bedürfnissen und Erwartungen entsprechen; Einsatz partizipatorischer Ansätze und digitaler Methoden; neue oder verbesserte Verfahren zur Anerkennung und Validierung von Kompetenzen; größere Wirksamkeit von Aktivitäten zugunsten lokaler Gemeinschaften; neue oder verbesserte Verfahren, um den Bedürfnissen benachteiligter Zielgruppen gerecht zu werden und Unterschiede bei den Lernergebnissen im Zusammenhang mit geografischen und sozioökonomischen Unterschieden zu bewältigen; neue Ansätze, um die soziale, ethnische, sprachliche und kulturelle Vielfalt zu berücksichtigen; neue Ansätze, um Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung insbesondere auf regionaler und lokaler Ebene besser zu unterstützen; Anerkennung von Spitzenleistungen beim Erlernen oder Lehren von Sprachen durch das Europäische Sprachensiegel;
  • ein moderneres, dynamischeres, engagierteres und professionelleres Umfeld innerhalb der Organisation: bereit, bewährte Praktiken und neue Methoden, einschließlich digitaler Möglichkeiten, in die täglichen Aktivitäten zu integrieren; offen für Synergien mit Organisationen, die in anderen Bereichen oder in anderen sozioökonomischen Sektoren tätig sind; strategische Planung der beruflichen Entwicklung des Personals in Übereinstimmung mit den individuellen Bedürfnissen und den Zielen der Organisation;
  • gesteigerte Kapazität und Professionalität, um auf EU-/internationaler Ebene zu arbeiten: verbesserte Managementkompetenzen und Internationalisierungsstrategien; verstärkte Zusammenarbeit mit Partnern aus anderen Ländern, anderen Bereichen der allgemeinen und beruflichen Bildung und Jugend und/oder anderen sozioökonomischen Sektoren; verstärkte Zuweisung von Finanzmitteln (außer EU-Mitteln) zur Organisation von EU-/internationalen Projekten im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung und Jugend; gesteigerte Qualität bei der Vorbereitung, Durchführung, Überwachung und Nachbereitung von EU-/internationalen Projekten; Überwachung und Nachbereitung von EU-/internationalen Projekten;
  • erhöhtes Wissen und Bewusstsein in Bezug auf Sport und körperliche Aktivität:
  • Steigerung des Bewusstseins für die Rolle des Sports bei der Förderung der sozialen Eingliederung, der Chancengleichheit und eines gesunden Lebensstils;

weiterlesen

Förderfähigkeitskriterien

Förderregion/-länderEU Mitgliedsstaaten, Überseeische Länder und Hoheitsgebiete (ÜLG)
Island (Ísland), Liechtenstein, Nordmazedonien (Северна Македонија), Norwegen (Norge), Serbien (Srbija/Сpбија), Türkei (Türkiye)
förderfähige Einrichtungen
Partner*innen
Aus- und Weiterbildungseinrichtung,  Forschungseinrichtung inkl. Universität,  Öffentliche Einrichtung (national, regional und lokal; inkl. EVTZ),  Internationale Organisation,  Private Einrichtung, inkl. privates Unternehmen (privat und gewinnorientiert),  Non-Profit-Organisation (NPO) / Nichtregierungsorganisation (NGO),  Sonstige
verpflichtende PartnerschaftNein
Projektpartnerschaft

Erasmus+ steht vielen Einzelpersonen und Organisationen offen, obwohl die Förderfähigkeit von Aktion zu Aktion und von Land zu Land unterschiedlich ist.

Einzelpersonen können an vielen der im Rahmen von Erasmus+ geförderten Möglichkeiten teilnehmen, die meisten müssen dies jedoch über eine am Programm teilnehmende Organisation tun. Die Förderfähigkeit von Einzelpersonen und Organisationen hängt von dem Land ab, in dem sie ansässig sind.

Die förderfähigen Länder werden in zwei Gruppen eingeteilt: Programmländer und Partnerländer. Während Programmländer für alle Aktionen von Erasmus+ förderfähig sind, können Partnerländer nur an einigen Aktionen teilnehmen und unterliegen bestimmten Bedingungen.

Weitere Informationen zur Förderfähigkeit finden Sie auf den Seiten für spezifische Möglichkeiten (sowohl für Einzelpersonen als auch für Organisationen) sowie im Programmleitfaden.

Die Liste der Programmländer finden Sie unter dem folgenden Link.

Zusatzinformationen

Themen Bildung & Ausbildung, Kinder & Jugend, Medien,  Gesundheit, Soziales, Sport,  Gleichberechtigung, Menschen mit Behinderungen, Menschenrechte, Soziale Inklusion
UN Nachhaltigkeitsziele (UN-SDGs)
KontaktEuropean Education and Culture Executive Agency
Website

National Erasmus+ Offices (NEOs)
Website

Erasmus+ National Agencies
Website